WordPress

WordPress

WordPress in den Worten von mir und von Wikipedia erklärt:

WordPress ist ein freies Webinhaltsverwaltungssystem (CMS). Es wurde ab 2003 von Matthew Mullenweg als Programm für Webtagebücher (Blogs) programmiert und wird als quelloffenes Projekt permanent weiterentwickelt. WordPress ist mit ca. 40 % Anteil an allen CMS das am weitesten verbreitete System zum Betrieb von Webseiten; von einer Million der meistbesuchten Webseiten nutzt rund ein Drittel WordPress, diese Ausdünnung nach Oben ist darauf zurückzuführen, da komplexere Webanwendungen, wie Google, Amazon, mehr Funktionen und kundenspeziferischere Algorythmen erfüllen können (Königsdisziplin in den Webprojekten). In WordPress kann jeder Beitrag frei erstellbaren Kategorien zugewiesen werden, Navigationselemente werden automatisch passend erzeugt. Weiter bietet das System Leserkommentare mit der Möglichkeit, diese vor der Veröffentlichung erst zu prüfen, eine Verwaltung der Benutzerrollen und -rechte und die Möglichkeit externer Erweiterungen und Anwendungen, womit WordPress in Richtung eines vollwertigen CMS ausgebaut werden kann. WordPress basiert auf der Skriptsprache PHP (ich empfehle PHP 7.4 oder 8.0 ab 2022) und benötigt eine MySQL- oder MariaDB-Datenbank, wobei ich die letztere empfehle, da quelloffen. Es ist eine freie Software, die unter der GNU General Public License (GPLv2) lizenziert wurde. Laut Aussage der Entwickler legt das System besonderen Wert auf Webstandards, Eleganz, Benutzerfreundlichkeit und leichte Anpassbarkeit. WordPress entstand auf Basis der Software b2. Die aktuelle WordPress-Version 5.7 Esperanza erschien am 9. März 2021.

Positives an WordPress

WordPress ist Quelloffen. Somit ist man unabhängig von einem Unternehmen, und kann den Code auch selber nachprüfen, ob auch keine Hintertüren drin sind.

Da Wordrpess soweit verbreitet ist, kann quasi jede Webagentur und jeder Webprogrammierer mit dem System umgehen und es gibt sehr viele Foren wo man Hilfe und Tipps erhält.

Auch kann man alle Inhalte exportieren, von Produkten in Woocomerce bis hin zu Beiträgen und einzelne Seiten oder Foreneinträge, somit ist man noch unabhängiger und kann diese Inhalte aus einzelnen WordPresseiten wieder in einer einzelen zusammenführen.

Kritik an WordPress

WordPress bietet keine Hauseigene Lösung für dieses Problem. Plugings die dieses Problem angehen sind meiner Meinung nicht ausgereift, da nicht Textelemente von weiteren WordPresserweiterungen angepasst werden können. Ich löse dieses Problem mit Multiwordrpessseiten. Somit müssen Inhalte zwar für jede Sprache nochmals erfasst werden, können aber für jede Sprache besser individualisiert werden.  Dies am Beispiel für eine Verknüpfung für die Nachrichtenapp Signal: im Deutschen ist der Link signal.org/de oder signal.org/it für die Italienische Variante, dies kommt professioneller rüber und der Besucher hat das sympathische Gefühl, daß die betreffende Webseite von einem Muttlersprachler gestalten worden wäre.

Das Problem ist das diese „Funktionen“ völlig unnötig sind und die Besucher IPs an Gravatar und wp.org senden. Dieses Problem löse ich mit einer selbst per PHP geschriebenen Erweiterung die alle fremden Serverzugriff kappt.

Schreibe einen Kommentar